Wilkommen
Aktuell
Unsere Kirchen
Gottesdienste
3 Andachten zu Hause
Ostergruß
Kinder und Jugend
Pfarrhof Hanstorf
Veranstaltungen
Gemeindebrief
Kirchgemeinderat
Kirchenmusik
Förderverein
So finden sie uns
Friedhöfe
Gästebuch
Impressum/ Kontakt
Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Kirchengemeinde, 

manchmal weiß ich nicht wie der Weg weiter gehen wird.

Auch das Bild auf der Vorderseite dieses Ostergrußes zeigt einen Weg, der nicht weiter einsehbar ist.

Bleibt er so schön von der Hecken und den Blumen gesäumt oder kommt nach der Kurve ein unwegsames Stück mit viel Morast?                            Die Hoffnung sagt: Es geht genauso weiter.                                            Der Zweifel meldet: Es wird bestimmt schlechter werden.

In diesen Wochen hat unser Leben eine unerwartete Wendung genommen. Unsere Hoffnung, oder sind es mehr unsere Wünsche, dass alles immer so weiter geht, ist ins Stocken geraten. Auch unser Tun und Denken wird einem Wandel unterzogen. Neue Fragen sind aufgebrochen:Wie wird es weiter gehen? Wie lange wird alles dauern? Was kommt danach?

Und manchem ist deutlich geworden: Es liegt nicht alles in unseren Händen. Verunsichert und mit einem Gefühl der Ohnmacht schauen wir nach vorn.

Den Frauen in der Ostergeschichte des Evangelisten Markus ergeht es ähnlich. Sie haben erlebt wie schön der Weg mit Jesus war, und wieviel Hoffnung und Heilung von ihm ausgegangen ist. Auch haben sie miterlebt, wie er vielen Menschen die Augen geöffnet hat.

Diese konnten plötzlich sich selbst, ihre nächsten Nachbarn, die Schöpfung und den Schöpfer mit anderen Augen sehen. Das erfüllte sie mit großer Dankbarkeit. Was für ein schöner Weg!

Doch dann kam es anders. Jesus wurde als Gotteslästerer verurteilt und gekreuzigt. Ohnmacht, Angst und Trauer breitete sich unter seinen Freunden aus.

Am Ostermorgen sind die drei Frauen, als sie zum Grab Jesu gehen, auch von diesen Gefühlen erfüllt. Dort aber erwartet sie unverhofftes. Ein Engel erklärt ihnen, was geschehen ist: Gott hat Jesus neues Leben geschenkt. Und Jesus wird ihnen begegnen in Galiläa, dort wo sie leben mitten in ihrem Alltag. Unglaublich, unfassbar, unvorstellbar. Und doch wahr.

Für mich ist diese Ostergeschichte voller Zuversicht. Sie weckt in mir die Hoffnung, dass der Weg auch nach der nächsten Biegung weiter geht.    Ob er genauso schön oder völlig anders sein wird, weiß ich nicht.

Ich kann aber darauf vertrauen, dass Gott mir und allen, die auf dem Weg sind, für jeden nächsten Schritt ausreichend Kraft und Mut schenken wird. Darum kann ich ihn, können wir ihn, immer wieder bitten.

In diesen Tagen geschieht das auch besonders dann, wenn abends um 19.00 Uhr viele gemeinsam eine Kerze entzünden und beten.

Gott behüte uns und allen die mit uns sind, hier und in aller Welt.

Ein gesegnetes Osterfest wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben,

Ihr Pastor Eckhard Krause.


Kirchengemeinde in Parkentin - Hanstorf - Stäbelow
parkentin-hanstorf@elkm.de